Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

Und auf den Fluren laß die Winde los.

 

Befiel den letzten Früchten voll zu sein;

Gib ihnen noch zwei südlichere Tage,

Dränge sie zur Vollendung hin und jage

Die letzte Süße in den schweren Wein.

 

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

 

Rainer Maria Rilke 1875-1926

Werbeanzeigen

Wohnen in Meidling

Gestern Abend war es einfach unmöglich, das Haus zu verlassen, weil man befürchten mußte, in diese Massenschlägerei und Messerstecherei involviert zu werden.

Diesen Tumult der da auf der Straße stattfand, kann man sich ja gar nicht vorstellen…

„Bei dem Großeinsatz waren schlussendlich 16 Streifenwagenbesatzungen nötig, um die Situation zu beruhigen und die Streitenden zu trennen. Neben sechs Fahrzeugen des Stadtpolizeikommandos Meidling wurden vier der Sondereinheit WEGA, vier der Polizeidiensthundeeinheit und zwei der Landesverkehrsabteilung hinzugezogen. Rund 30 Beamte standen im Einsatz. (APA)“ 

http://www.tt.com/panorama/verbrechen/14719214-91/familienstreit-in-wien-mann-nach-messerstichen-in-lebensgefahr.csp

https://wien.orf.at/news/stories/2931256/

https://schautv.at/kurier-news-beitraege/einen-schwerverletzten-fordert-eine-familienfehde-in-meidling/400095992

https://www.krone.at/1758284

http://www.heute.at/community/leser/story/Massen-Messerstecherei–in-Wien-Meidling-42165761

https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Scheidungs-Streit-endet-in-Massenschlaegerei-mit-Messerstich/345584555

 

 

Stellungnahme der Wiener Berufsrettung

zu Pflegemißbrauch Fall 13:

Sehr geehrte Frau Kainz!

Wir bedanken uns für die von Ihnen geschilderten Eindrücke und Erfahrungen mit der Wiener Berufsrettung, welche Sie in Ihrem Schreiben vom 29.07.2018 ausgeführt haben.

Bezugnehmend darauf, darf ich Ihnen mitteilen, dass sich die Berufsrettung Wien stets um höchstmögliche Qualität gegenüber den Anruferinnen und Anrufern verpflichtet sieht. Aus diesem Grund arbeitet die Wiener Rettungsleitstelle auch nach einem standardisierten Abfrageschema (AMPDS – Advanced Medical Priority Dispatch System) bei Notrufgesprächen, die in regelmäßigen Abständen einer Qualitätskontrolle unterzogen werden. Dies hat zur Folge, dass jedes Notrufgespräch nach denselben Standards abläuft. Die von Ihnen geschilderten Fragen sind notwendig, um zu einem Notfallgeschehen das qualitativ entsprechende Rettungsmittel zu entsenden.

Die Berufsrettung ist stets um Professionalität bemüht und bedauert etwaige Unannehmlichkeiten die Ihnen entstanden sind.

MfG Martina Steininger,

Leiterin des Beschwerdemanagements

Beitrag von  medicus58 mit Kommentaren:

https://medicus58.wordpress.com/2018/07/31/pflegemissbrauch-fall-13/

Pflegemißbrauch Fall 9

(nachträglich!)

Hervorheben möchte ich, dass es in all diesen Fällen keine einzige Beschwerde über einen Arzt gab!

Diese Serie habe ich erstveröffentlicht am 20.10.2016 unter 

https://www.christinekainz.at/2016-1/pflegemissbrauch/ 

und sie wird hier ergänzt durch Fall 9.

In einem Wiener Unfallkrankenhaus kommt eine Patientin in einem 6-Bett-Zimmer zu liegen.

Ihr fällt auf, dass zu der Patientin ihr gegenüber immer wieder ein bestimmter Pfleger kommt und ihr einen Becher Kaffee vom Automaten bringt. Vielleicht ein Bekannter, oder Verwandter, denkt sich die Patientin. Jedenfalls geht das die ganze Woche ihres Aufenthaltes so…

Die Patientin hat das Pech, nach 6 Wochen abermals dort stationär aufgenommen zu werden. Wieder 6-Bett-Zimmer, jedoch andere Bettnachbarinnen.

Nun glaubt unsere Protagonistin zu träumen, als besagter Pfleger plötzlich bei ihrem Bett steht und ihr einen Becher Kaffee vom Automaten anbietet. Nur ihr! Sonst niemandem!

Nun, jedenfalls freut sie sich, in den Genuss dieses Kaffees zu kommen ohne dass sie einen solchen verlangt hätte.

Als sie bezahlen will, lehnt der Pfleger dies ab und sagt „Wenn sie dann entlassen sind, ladens halt mich auf einen Kaffee zu sich ein…“ ????

Bitte was ist das für eine Masche? Bezahlt der Pfleger, täglich zwei Mal, den Kaffee mit seinem eigenen Geld oder hat er einen Schlüssel für den Automaten?

Macht sich dieser Pfleger mit der Kaffeemasche an alleinstehende Frauen heran?

Unsere Kranke möchte da keine Unruhe in den Krankenhausbetrieb bringen, schweigt und beobachtet.

Eines Tages steckt ihr der Pfleger eine neue 100g-Gel-Tube zu und tut sehr geheimnisvoll dabei.

Unsere Kranke lässt die Sache auf sich beruhen und beobachtet weiter.

Dieses Gel hat sie übrigens nie gebraucht, weil der Arzt ihr ganz etwas anderes verschrieb.

Am Tag ihrer Entlassung, steht die Frau beim Abmelde-Schalter und sieht, dass besagter Pfleger sich bei einer Säule herumdrückt, sie beobachtet und sich anscheinend verabschieden will.

In der Zwischenzeit kommt der Mann, der sie abholt, vom WC zurück.

Die Frau geht auf den, sich versteckenden, Pfleger zu und will sich verabschieden und für die vielen Kaffees bedanken.

Doch schwupps macht sich dieser aus dem Staub. Die männliche Begleitung hat ihn wohl vertrieben…