A10 Genua

18.8.2018

https://orf.at/stories/2451389/2451390/

Aufbahrung live:

17.8.2018

Aufräumungsarbeiten gehen weiter live:

 

Aufräumungsarbeiten live 16.8.2018:

 

Rettungsmaßnahmen live:

15.8.2018

 

 

14.8.2018:

Advertisements

Stellungnahme der Wiener Berufsrettung

zu Pflegemißbrauch Fall 13:

Sehr geehrte Frau Kainz!

Wir bedanken uns für die von Ihnen geschilderten Eindrücke und Erfahrungen mit der Wiener Berufsrettung, welche Sie in Ihrem Schreiben vom 29.07.2018 ausgeführt haben.

Bezugnehmend darauf, darf ich Ihnen mitteilen, dass sich die Berufsrettung Wien stets um höchstmögliche Qualität gegenüber den Anruferinnen und Anrufern verpflichtet sieht. Aus diesem Grund arbeitet die Wiener Rettungsleitstelle auch nach einem standardisierten Abfrageschema (AMPDS – Advanced Medical Priority Dispatch System) bei Notrufgesprächen, die in regelmäßigen Abständen einer Qualitätskontrolle unterzogen werden. Dies hat zur Folge, dass jedes Notrufgespräch nach denselben Standards abläuft. Die von Ihnen geschilderten Fragen sind notwendig, um zu einem Notfallgeschehen das qualitativ entsprechende Rettungsmittel zu entsenden.

Die Berufsrettung ist stets um Professionalität bemüht und bedauert etwaige Unannehmlichkeiten die Ihnen entstanden sind.

MfG Martina Steininger,

Leiterin des Beschwerdemanagements

Beitrag von  medicus58 mit Kommentaren:

https://medicus58.wordpress.com/2018/07/31/pflegemissbrauch-fall-13/

Pflegemißbrauch Fall 9

(nachträglich!)

Hervorheben möchte ich, dass es in all diesen Fällen keine einzige Beschwerde über einen Arzt gab!

Diese Serie habe ich erstveröffentlicht am 20.10.2016 unter 

https://www.christinekainz.at/2016-1/pflegemissbrauch/ 

und sie wird hier ergänzt durch Fall 9.

In einem Wiener Unfallkrankenhaus kommt eine Patientin in einem 6-Bett-Zimmer zu liegen.

Ihr fällt auf, dass zu der Patientin ihr gegenüber immer wieder ein bestimmter Pfleger kommt und ihr einen Becher Kaffee vom Automaten bringt. Vielleicht ein Bekannter, oder Verwandter, denkt sich die Patientin. Jedenfalls geht das die ganze Woche ihres Aufenthaltes so…

Die Patientin hat das Pech, nach 6 Wochen abermals dort stationär aufgenommen zu werden. Wieder 6-Bett-Zimmer, jedoch andere Bettnachbarinnen.

Nun glaubt unsere Protagonistin zu träumen, als besagter Pfleger plötzlich bei ihrem Bett steht und ihr einen Becher Kaffee vom Automaten anbietet. Nur ihr! Sonst niemandem!

Nun, jedenfalls freut sie sich, in den Genuss dieses Kaffees zu kommen ohne dass sie einen solchen verlangt hätte.

Als sie bezahlen will, lehnt der Pfleger dies ab und sagt „Wenn sie dann entlassen sind, ladens halt mich auf einen Kaffee zu sich ein…“ ????

Bitte was ist das für eine Masche? Bezahlt der Pfleger, täglich zwei Mal, den Kaffee mit seinem eigenen Geld oder hat er einen Schlüssel für den Automaten?

Macht sich dieser Pfleger mit der Kaffeemasche an alleinstehende Frauen heran?

Unsere Kranke möchte da keine Unruhe in den Krankenhausbetrieb bringen, schweigt und beobachtet.

Eines Tages steckt ihr der Pfleger eine neue 100g-Gel-Tube zu und tut sehr geheimnisvoll dabei.

Unsere Kranke lässt die Sache auf sich beruhen und beobachtet weiter.

Dieses Gel hat sie übrigens nie gebraucht, weil der Arzt ihr ganz etwas anderes verschrieb.

Am Tag ihrer Entlassung, steht die Frau beim Abmelde-Schalter und sieht, dass besagter Pfleger sich bei einer Säule herumdrückt, sie beobachtet und sich anscheinend verabschieden will.

In der Zwischenzeit kommt der Mann, der sie abholt, vom WC zurück.

Die Frau geht auf den, sich versteckenden, Pfleger zu und will sich verabschieden und für die vielen Kaffees bedanken.

Doch schwupps macht sich dieser aus dem Staub. Die männliche Begleitung hat ihn wohl vertrieben…

Pflegemißbrauch Fall 13

Eines vormittags in Wien-Meidling. Bushaltestelle der Linien 59A und 63 Längenfeldgasse/Ecke Steinbauergasse.

Beim Aussteigen aus dem Bus, stolperte eine alte Frau über den Randstein und fiel der Länge nach hin. Sie fiel voll auf ihr Gesicht.

Ein junger Mann (schätzungsweise so um die 20 herum) mit Migrationshintergrund, lässt sofort seine Unterlagen, die er in Händen hielt, auf den Boden fallen, greift zu und bringt die Frau in Sitzposition. Die arme Frau blutet ganz ganz arg aus der Nase.

Der junge Mann steht da, mit über und über blutverschmierten Händen und weiß nicht recht was er nun machen soll.

Zum Glück habe ich Desinfektionstücher mit, die ich ihm reiche. Für Einweghandschuhe ist es leider zu spät. Nebst dem jungen Mann sind wir noch 4 Frauen, um zu helfen. Jeder kramt seine Papiertaschentücher hervor, um das Blut aufzufangen.

Der junge Mann ruft die Rettung an. Nach einer Weile schaut er verdutzt und gibt das Handy an eine Frau weiter, die neben ihm steht. Anscheinend gibt es Verständigungsprobleme.

Auch diese Frau gibt nach einer Weile das Handy weiter an eine Danebenstehende. Ich kann es mir nicht erklären. Bis auch diese Frau ratlos das Handy weitergibt, nämlich an mich.

Verunsichert frage ich, ob ich mit der Rettung verbunden bin. Ein Mann sagt, ich solle ihm zuhören. Und da wird mir Verschiedenes klar. Der Mann redet, als hätte er alle Zeit dieser Welt…

Er: Welche Verletzungen hat die Frau?

Ich: Das weiß ich nicht, das muss ja ein Arzt feststellen. Darum brauchen wir ja eine Rettung. Sie blutet jedenfalls heftigst aus der Nase.

Er: Sie soll sich nicht schnäuzen.

Ich sage das gleich laut in die Runde.

Als er fragt, wie hoch der Randstein ist, über den die Frau stürzte, verliere ich die Nerven und frage, ob er mich sekkieren will und dass wir dringend eine Rettung brauchen.

Ich sehe ja ein, dass, um erste Hilfe leisten zu können , Verschiedenes abgefragt werden muss, aber die Höhe des Randsteins zu erfragen, finde ich blöd. Wie hoch sind denn die Randsteine in Wien? Das wird er doch wohl wissen… und Metermaß hatte ich keines dabei…

Und das Allerwichtigste fehlte. Er sagte nie, ob ein Rettungswagen bereits unterwegs ist. Hätte er das gesagt, hätte ich ihm vielleicht sogar weiter zuhören können.

Eine Dame der Parkraumüberwachung kommt herbei, ich drücke ihr das Handy in die Hand, mit der Bitte, mit der Rettung zu reden.

Als ein Bus kommt – einen ließ ich bereits wegfahren – steige ich ein, um meinen eigenen Arzttermin, auf den ich bereits zwei Monate lang gewartet habe, wahrzunehmen.

Gerne hätte ich gewusst, wie das ausgegangen ist bei der Haltestelle und dass der hilfsbereite junge Mann, der da ja mit fremden Blut in Berührung kam, eigentlich auch vom Arzt angeschaut gehört…

https://christinekainz.wordpress.com/2017/11/05/pflegemissbrauch-fall-12/

https://christinekainz.wordpress.com/2017/09/25/pflegemissbrauch-fall-11/

https://christinekainz.wordpress.com/2017/08/29/pflegemissbrauch/

Beitrag von medicus58 mit Kommentaren:

https://medicus58.wordpress.com/2018/07/31/pflegemissbrauch-fall-13/

Loveparade in Duisburg 2010

G E D E N K E N  an

21 TOTE JUNGE MENSCHEN

541 SCHWER VERLETZTE

mindestens 6 Personen, die anschließend Suizid verübten.

„Die Wunde meiner Stadt“:

https://www.ardmediathek.de/tv/WDR/Die-Wunde-meiner-Stadt-Asli-Duisburg-/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=18198186&documentId=53937526

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ungl%C3%BCck_bei_der_Loveparade_2010

1/4 https://www.youtube.com/watch?v=Opd0rZVsspQ

2/4 https://www.youtube.com/watch?v=DTbJ_vbT8Cw

3/4 https://www.youtube.com/watch?v=S9ILNAv0J1A

4/4 https://www.youtube.com/watch?v=FHD8aqsCr9U

Doku https://www.youtube.com/watch?v=xCvE1HxXXDw

Fotocredit

Fotocredit

Christine Nöstlinger 1936-2018

© picture alliance/Stanislav Jen

© picture alliance/Stanislav Jen

https://diepresse.com/home/meingeld/uebergeld/1550780/Christine-Noestlinger_Ich-war-ein-ziemlich-armes-Kind 

Besonders hinweisen möchte ich auf den Absatz 

Wofür?

in diesem Presseartikel

vom Montag, 20. Jänner 2014

http://orf.at/stories/2446779/2446784/

https://de.wikipedia.org/wiki/Christine_N%C3%B6stlinger

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/christine-noestlinger-ist-tot-jugendbuchautorin-a-1218383.html

https://derstandard.at/2000083438160/Schriftstellerin-Christine-Noestlinger-gestorben

https://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/autoren/976929_Die-Schriftstellerin-Christine-Noestlinger-ist-tot.html

 

„Die Giftspritze“

Anfang Juni aus Deutschland geflohen

http://orf.at/stories/2442007/2442006/

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-ueber-den-tod-von-susanna-f-toedliche-absurditaeten-15628511.html

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/fahndung-nach-tatverdaechtigem-gelingt-es-ali-bashar-aus-dem-irak-zurueckzuholen-15628810/fahndung-im-fall-susanna-mutmasslicher-moerder-im-irak-festgenommen-15629722.html

Kanzlerin Merkel bekommt jetzt Volkszorn zu spüren:

https://www.krone.at/1719962

https://www.krone.at/1720367

Der Standard:

https://derstandard.at/2000081264434/Nach-Mord-an-Susanna-sind-Demos-und-ein-Trauermarsch-geplant

12.6.2018: 15-jährige in Park erstochen: http://www.fr.de/panorama/viersen-15-jaehrige-in-park-erstochen-mordkommission-ermittelt-a-1523005